Über frühkindliche Prägungen bzgl. deiner Bedürfnisse, die dir in deiner Next Level Beziehung in die Quere kommen.

Ich habe zuletzt über die Unterscheidung zwischen Bedürfnis und Strategie geschrieben (siehe hier). In diesem Artikel möchte ich nun den wirklich wesentlichen Zusammenhang zu (Entwicklungs-)Traumata aufzeigen.

Denn: Das klingt so schön… zu wissen, was ich brauche und verschiedene Wahlmöglichkeiten zu haben wie ich ein Bedürfnis erfüllt bekommen könnte. Das dann noch angemessen kommunizieren und friedlich miteinander verhandeln… Und wenn der Partner eben was anderes will als ich, dann nehme ich das nicht persönlich und wende ich mich eben an die Freundin…

Kennst du das auch, dass das in deiner Beziehungsrealität (in Partnerschaft, aber auch in Freundschaften oder in der Familie) oftmals anders aussieht?

Also ich auf jeden Fall… und ich sage dir WORAN ES LIEGT, WENN DIE ENTSPANNTE UNTERSCHEIDUNG ZWISCHEN BEDÜRFNIS UND STRATEGIE ZU DESSEN ERFÜLLUNG NICHT FUNKTIONIERT:

Wenn wir getriggert sind, d.h. in Stress geraten und blockierte, unerlöste Trauma-Energie berührt wird, dann sind wir nicht mehr im Hier und Jetzt als Erwachsene, sondern zurück versetzt in eine kindliche Perspektive. Und dort und damals sah die Welt ganz anders aus! Da gibt es keine Unterscheidung zwischen Bedürfnis und Wunsch. FÜR EIN KIND GIBT ES EIN BEDÜRFNIS UND DAS MUSS JETZT VON DER BEZUGSPERSON ERFÜLLT WERDEN. PUNKT. 

Bei vielen von uns gab es in der frühen Kindheit Probleme mit der adäquaten und unmittelbaren Bedürfniserfüllung, die jedoch unseren späteren, erwachsenen Umgang mit unseren Bedürfnissen, elementar prägt. Vielleicht war die Bezugsperson (meist die Mutter) übermüdet, überfordert oder unsicher wie sie sich verhalten soll und was genau dieses Schreien des kleines Babies jetzt zu heissen hat, also welches Bedürfnis hier ausgedrückt werden soll. Und ganz oft kommen unsere Eltern in solchen herausfordernden Situationen auch mit eigenen umerlösten Trauma-Energien in Kontakt, was sich automatisch aufs Kind überträgt.

Auf jeden Fall haben wir dann sehr früh Strategien zum Umgang damit entwickelt, wenn unsere Bedürfnisse nicht adäquat erfüllt worden sind. Denn das macht einem kleinen, völlig abhängigen Wesen ganz schön Angst und plötzlich erscheinen die eigenen Bedürfnisse problematisch, gar bedrohlich… Erst mal wird also protestiert und geschrien, um sich verständlich zu machen. Aber wenn diese Strategie dauerhaft nicht zum Erfolg führt, müssen sozusagen schwerere Geschütze aufgefahren werden und das Kind beginnt die unerfüllten Bedürfnisse abzuspalten. Daraus folgen heutige Überzeugungen wie: „MEINE BEDÜRFNISSE SIND FALSCH. ICH MUSS ALLEIN KLAR KOMMEN. ICH WEISS NICHT WAS ICH BRAUCHE. ICH DARF KEINE BEDÜRFNISSE HABEN.“ 

Zurück zur erwachsenen Konfliktsituation: Im Streit ist da dann ein Bedürfnis (denn wir haben ALLE Bedürfnisse) und gleichzeitig komme ich in Kontakt mit den kindlichen, überwältigenden Gefühlen von Verzweiflung, Ohnmacht und Bedrohung. Also springt mein gelerntes Muster, meine Überlebensstrategie an, die ich als kleines Kind entwickelt habe, um mit der Nicht-Erfüllung meiner Bedürfnisse umzugehen. Und das heisst immer auch Bedürfnis = bedrohlich. Bedürfnisse zu haben = bedrohlich. Meine Bedürfnisse sind falsch.

Und gleichzeitig wirkt das Bedürfnis unbewusst und auf der energetischen Ebene trotzdem. Denn Bedürfnisse haben eine starke Sogkraft, wir brauchen deren Erfüllung für unser Leben, es geht hier um ein Musst Have, kein Nice to Have). Mein Partner spürt das wahrscheinlich (bewusst oder unbewusst) und ich sage vielleicht gleichzeitig, dass ich gar kein Bedürfnis habe, weil ich es ja unterdrückt habe…

Du siehst, das wird ganz schön kompliziert!

Wesentlich ist: Wenn du merkst, dass du getriggert bist, dann erinnere dich:

WENN ICH GETRIGGERT BIN, KANN ICH NICHT MEHR UNTERSCHEIDEN ZWISCHEN BEDÜRFNIS UND STRATEGIE.

SORGE ALSO FÜR REGULATION (DASS ES DIR WIEDER GUT GEHT UND DU WIEDER KLAR DENKEN KANNST) UND DANN KÖNNT IHR WEITER VERHANDELN. AUF AUGENHÖHE. ALS ERWACHSENE IN EURER NEXT LEVEL BEZIEHUNG.

Wenn du merkst, dass du an diesem Thema 1:1 arbeiten möchtest, dann melde dich bei mir und wir schauen wie ich dich auf deinem Weg zu einem selbstbewussten, natürlichen und balancierten Umgang mit deinen Bedürfnissen unterstützen kann.

Herzlich, Linda